Tag: Vertrieb

Der Verhaltenskodex einiger Unternehmen engt den Mitarbeiter unnötig ein und demotiviert sie. Das behauptet Managementberater und Bestsellerautor Reinhard K. Sprenger im Interview mit dem manager-magazin.Gute Leistungen seien nur durch Eigenverantwortung und möglichst große Freiräume zu erreichen. Compliance-Vorschriften wirkten dagegen entmündigend.

Weiter erklärt Sprenger, jedes Unternehmen müsse „mit einer Grundlast von 10 Prozent krimineller Energie leben“ – sonst werde es totalitär. „Dieser ganze Verregelungszirkus“ schaffe lediglich die Illusion von Sicherheit. Schade ist, dass Sprenger selbst kein eigenes Konzept präsentiert, wie Compliance im Vertrieb realisiert werden könne. Auch die Motivation von Mitarbeitern hält er für unnötig. Jeder Mensch sei motiviert.

Nun ist Sprenger nicht der einzige, der Compliance für eine überflüssige Modeerscheinung hält. Was uns Sprenger und das manager-magazin mit diesem Interview aber eigentlich sagen wollten, bleibt vorerst ein Rätsel.

Auf XING empfehlenBeitrag auf XING empfehlen

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Ein Mandatsverhältnis kommt hierdurch noch nicht zustande.

Name
Email
Message

Ja! Ihre Nachricht wurde versandt.
Eingabefehler! Etwas scheint mit Ihren Einträgen nicht zu stimmen.
Impressum

©Rechtsanwaltskanzlei Niko Härig