Tag: Smartphones

Viele Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern die Mitnahme und Nutzung privater mobiler Geräte. Der dadurch erhoffte Produktivitätsgewinn hat jedoch auch seine Tücken. Je mobiler die Belegschaft, desto schwieriger die Aufgabe der IT-Abteilung.

Mobiles Business braucht klare Regeln, wenn die Sicherheit nicht zu kurz kommen soll: Wer soll Zugang zum Intranet, zu webfähigen Anwendungen, zu sensiblen Dokumenten, Firmen-Messaging oder zu selbst entwickelten Applikationen erhalten? Wie steht es dabei um die Sicherheit von Daten und Informationen? Die IT-Abteilungen können sich über mangelnde Herausforderungen nicht beklagen: Sie müssen nicht nur Mittel und Wege für einen praktikablen allgemeinen Zugriff auf eine Unzahl von Applikationen finden, sondern auch die Vielzahl an unterschiedlichen Mobiltelefonen der Mitarbeiter in den Griff bekommen.

Smartphones haben sich inzwischen zu leistungsfähigen, multi-funktionalen Mini-Computern entwickelt – jedoch zu Computern mit zwei Gesichtern: Einerseits können Mitarbeiter alle wichtigen IT-Funktionen und -Tools nutzen, ohne physisch im Unternehmen anwesend zu sein. Andererseits werden Smartphones in der Regel auch privat eingesetzt und enthalten dementsprechend eine Fülle privater Daten und Accounts – selbst wenn sie vom Unternehmen gestellt werden. Die rapide Entwicklung in der Mobilfunktechnologie birgt gewaltige Chancen für das Geschäftsleben: Smarte Unternehmen können schneller und effizienter arbeiten, besser auf Kundenwünsche eingehen und damit die Ergebnisse sowohl Top-Line als auch Bottom-Line optimieren.

Wie aber können es die IT-Beauftragten schaffen, die unterschiedlichen Mobiltelefone zu unterstützen, ohne die verschiedenen »Personalisierungs« -Funktionen zu beschneiden, die sie für ihre Besitzer so wertvoll machen – und dabei dennoch die Sicherheit der Unternehmensdaten und die erforderliche Compliance gewährleisten? Mitarbeiter empfangen, bearbeiten und versenden E-Mails auf ihren privaten Accounts und unterminieren damit – oft einfach aus Unachtsamkeit oder sogar nur um Zeit zu sparen – die Unternehmens-Policy. Oder sie sorgen durch den Download von Kollaborations-Tools dafür, dass unternehmensinterne Dokumente im Internet abgelegt werden.Und schließlich kann ein Smartphone auch einmal verloren gehen oder gestohlen werden. Der erste Schritt hin zu mehr Datensicherheit bei Nutzung privater mobiler Endgeräte ist die Erkenntnis, dass es in den einzelnen Unternehmen bereits jetzt dutzende, hunderte oder gar tausende von Mitarbeitern geben kann, die die (auch) mit privaten Geräten arbeiten. Ganz besonders trifft das auf Unternehmen mit einem webbasierten Zugang zur firmeneigenen E-Mail zu, zum Beispiel mit Outlook Web Access oder Lotus iNotes. Gleiches gilt für Unternehmen, die eine Installation von herunterladbaren Applikationen auf Laptops oder Desktops zulassen. Der inzwischen allgegenwärtige mobile Browser ermöglicht einen Zugang von privaten Geräten zur Unternehmens-E-Mail oder anderen vergleichbaren Anwendungen. Dasselbe trifft auf herunterladbare Produktivitäts-Apps wie Dropbox zu, mit denen die Nutzer Dokumente von ihrem Desktop- oder Laptop zu Cloud-basierten Repository, und von dort mit ihren mobilen Geräten synchronisieren könnten.

Der zweite Schritt ist die Beantwortung der Frage, ob es klare Bestimmungen und Policies gibt oder diese zumindest in Vorbereitung sind. Wenn nicht, ist genau hier der dringendste Ansatzpunkt. Wer diese Herausforderungen allerdings meistert, profitiert jedoch in vielfacher Hinsicht: Ein bedarfsgerechtes Management privater Smartphones im Unternehmen kann die Produktivität der Mitarbeiter deutlich erhöhen, einen schnelleren und besseren Kundendialog unterstützen und sogar die Kosten senken.

Auf XING empfehlenBeitrag auf XING empfehlen

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Ein Mandatsverhältnis kommt hierdurch noch nicht zustande.

Name
Email
Message

Ja! Ihre Nachricht wurde versandt.
Eingabefehler! Etwas scheint mit Ihren Einträgen nicht zu stimmen.
Impressum

©Rechtsanwaltskanzlei Niko Härig