Tag: Schwarzgeld

Verbrechen lohnt sich nicht? Von wegen. Laut einer jüngsten Uno-Untersuchung erreicht die Summe des weltweit aus Verbrechen erlösten Geldes fast drei Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Darüber berichtet das Handelsblatt.

Kriminelle haben im Jahr 2009 weltweit rund 1130 Mrd. Euro Schwarzgeld gewaschen. Zu diesem Ergebnis kommt das Uno-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (Unodoc) mit Sitz in Wien in einer Studie. Die Summe des weltweit gewaschenen Geldes habe 2,7 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erreicht, heißt es in dem Bericht, der am Dienstag in Marrakesch und Wien veröffentlicht wurde. Die größten Summen dabei stammten aus dem Drogenhandel und anderen Bereichen des organisierten Verbrechens.

Der Unodoc-Studie zufolge wird nur ein Prozent der illegalen Geldflüsse aufgespürt und eingefroren. Korruption könne eine wesentliche Rolle dabei spielen, den Transfer illegaler Geldflüsse in legitime weltweite Finanzströme zu ermöglichen, hält Unodoc-Chef Yury Fedotov in dem Bericht fest. Ziel der Studie sei es, Kapazitäten aufzubauen, um Geldwäsche aufzudecken und zu verhindern.

Auf XING empfehlenBeitrag auf XING empfehlen

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Ein Mandatsverhältnis kommt hierdurch noch nicht zustande.

Name
Email
Message

Ja! Ihre Nachricht wurde versandt.
Eingabefehler! Etwas scheint mit Ihren Einträgen nicht zu stimmen.
Impressum

©Rechtsanwaltskanzlei Niko Härig