Tag: Geheimdienst; Datenklau; Schweiz

Seine Arbeit sollte sich im Dunkeln abspielen, doch nun steht er im Rampenlicht: Der Schweizer Geheimdienstchef Markus Seiler wird nach dem Datendiebstahl eines Mitarbeiters mangelndes Risikomanagement vorgeworfen. Es ist nur einer von vielen Kritikpunkten der Geschäftsprüfungsdelegation, so das Schweizer Fernsehen.

Harsche Kritik an die Adresse von Geheimdienstchef Markus Seiler richtete gestern der Vizepräsident der Geschäftsprüfungsdelegation, CVP-Ständerat Paul Niederberger: Fehlende Datensicherheit, schlechte Aufarbeitung des Datendiebstahls.

Auf die Frage, ob Seiler noch das politische Vertrauen geniesse, weicht Niederberger aus: «Wir haben eine Inspektion anberaumt und werden noch ins Detail gehen. Im jetzigen Zeitpunkt lasse ich diese Frage offen.»

Für Nationalrat Daniel Vischer von den Grünen, der den Nachrichtendienst seit Jahren kritisch begleitet, verspricht dies nichts Gutes. Ob Seiler wegen allfälligen Fehlern gehen müsse, könne er nicht beurteilen. Ob sich dieser nach den schweren Vorwürfen objektiv noch halten könne, sei eine andere Frage.

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Ein Mandatsverhältnis kommt hierdurch noch nicht zustande.

Name
Email
Message

Ja! Ihre Nachricht wurde versandt.
Eingabefehler! Etwas scheint mit Ihren Einträgen nicht zu stimmen.
Impressum

©Rechtsanwaltskanzlei Niko Härig