Tag: Ägypten

Die Schweiz hat die Konten von Nordafrikas Diktatoren gesperrt und damit Vermögen von insgesamt 830 Millionen Franken (fast 650 Millionen Euro) eingefroren. Das meiste Geld – nämlich 410 Millionen Franken (320 Millionen Euro) – stamme vom früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, wie Schweizer Medien am Dienstag unter Berufung auf Außenministerin Micheline Calmy-Rey berichteten. Der Mitte Januar zurückgetretene tunesische Präsident Zine el Abidine Ben Ali hat keinen Zugriff mehr auf 60 Millionen Franken (47 Millionen Euro), die er in der Schweiz angelegt hatte. Der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi habe zwar schon Milliardenbeträge aus der Schweiz abgezogen, dennoch seien immer noch 360 Millionen Franken (281 Millionen Euro) gesperrt worden.

Auf XING empfehlenBeitrag auf XING empfehlen

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Ein Mandatsverhältnis kommt hierdurch noch nicht zustande.

Name
Email
Message

Ja! Ihre Nachricht wurde versandt.
Eingabefehler! Etwas scheint mit Ihren Einträgen nicht zu stimmen.
Impressum

©Rechtsanwaltskanzlei Niko Härig